Ne Dachdecker wollt en der Fierovend jonn,

do soch hä noch 200 Kilo Panne do stonn

irjendjet hät hä verkeht jemaat

denn die 200 Kilo hät hä üvverig jehatt.

Hä wollt se nit de Trepp eraf drage,

dröm dät hä se en en Tonn verlade.

Die Tonn aan nem Seil am Jebäuderand,

dat Seil op ner Roll, schön straff jespannt.

Ein zweites Seil aan der Ääd fixeert,

dodraan heelt hä sich fass, hä wor jot träneert.

Doch hä selvs hatt nur 75 Kilo drop,

dröm trok in die Tonn wie ne Sputnik erop.

Zirka am 3. Stockwerk er die Tonne traf,

sie ihm Schien-, Schlüssel- und Nasenbein brach.

Jlöcklicherwieß beheelt hä die Rauh,

rutineert und cool, su ess mer am Bau.

 

Nur jering avjebrems jing dä Aufstieg wigger,

en die Roll jequetsch die Kuppen der Finger,

doch hä bess op de Zäng, die woren noch fess,

denn ne Absturz jöv ihm secher jetz schon der Ress.

Inzwischen die Tonne am Boden zerschlug,

ihr Gewicht ohne Ziegel nur noch 10 Kilo betrug,

75 zu 10, folglich sodann

des Dachdeckers Abstieg sehr rasant jetzt begann.

Am 3. Stockwerk gab es ein Wiedersehen

Beckenbodenfraktur, 3 gebrochene Zehen.

Der Zusammenstoß bremste dezent seinen Fall

und verminderte so den Erdaufprall.

 

Nur drei Wirbel verrenk, nä wat e Jlöck,

doch jetz woodt hä langsam e bessje verröck,

die Tonne von oben auf ihn niedersah

man kann sich denken, was jetzt noch geschah.

Vum Levve enttäusch ließ er das Seil jetzt los

unjebremst fiel die Tonne mit heftigem Stoß

der Schädel verblötsch, de Zäng demoleet

ävver söns ess im jroß wigger nix mih passeet.