Zur Zeit trinke ich Abends gerne einen Dram (Schlucken) Whisky. In diesem Fall einen 10 Jahre alten
Glenfarclas 105. Die 105 steht für das alte Alkoholvolumen (Proof) und stammt noch aus einer Zeit wo der Whisky mit
Schießpulver vermischt wurde. 100 britische Proof (57,15 Vol.%) markieren den Alkoholgehalt, ab dem mit Whisky getränktes Schießpulver mit blauer Flamme brennt. Der Glenfarclas ist also mit 60% -Vol. overproofed und hat
Fassstärke (cask strength).

Im Nosingglas zeigt sich der Glenfarclas "bernsteinfarben". Sein Aroma ist von sehr intensiven Noten von Gewürzen und Zitrusfrüchten geprägt und ausgesprochen erfrischend. Auch im Geschmack ist der Whisky eher stark und feurig, da er in Fassstärke abgefüllt wurde. Man schmeckt den Einfluss der Oloroso-Sherry-Fässer heraus, in denen der Whisky acht Jahre lang reifen durfte. Noten von Vanille, Kräutern und Rosinen sind ebenfalls herauszuschmecken. Der Abgang des Whiskys ist lang und intensiv und dabei sehr facettenreich.

Dieser schottische Whisky ist nicht ganz so weich und mild, wie man es z. B. von Whiskys aus der Speyside-Region kennt. Stattdessen zeigt sich der Glenfarclas 105 Single Malt 60% sehr charakterstark und würzig. Man kann ihn daher gut mit einem Schuss von stillem Wasser verdünnen. Dieser Whisky ist nicht zu unterschätzen.